Ökumenische Gemeindereise 2017

Im Jahr des Reformationsjubiläums auf den Spuren von Martin Luther. Stationen waren Eisenach/Wartburg, Eisleben, Leipzig, Wittenberg, Park Dessau/Wörlitz, Erfurt und Weimar.

Ökum. Gemeindereise „Auf Luthers Spuren“ vom 1.10.-5.10.2017

Die diesjährige ökumenische Gemeindereise führte 47 Teilnehmer aus Bolheim, der Seelsorgeeinheit Lone-Brenz sowie einigen Gästen auf den Spuren Martin Luthers in die östlichen Bundesländer anlässlich des 500jährigen Reformationsjubiläums. Am frühen Sonntagmorgen fuhren wir bei Regen los in Richtung Eisenach. Unsere erste Station war die Besichtigung der Wartburg mit der Sonderausstellung „Luther und die Deutschen“. Wir besichtigten den Ort, an dem sich Luther als Junker Jörg knapp ein Jahr aufhielt und das Neue Testament ins Deutsche übersetzte. Im Rahmen einer Stadtführung in Eisenach erfuhren wir viel über Elisabeth von Thüringen, J.S. Bach, natürlich Luther, sahen eines der schmalsten Fachwerkhäuser Deutschlands und noch viel mehr.

Am späten Nachmittag fuhren wir weiter nach Leipzig, wo wir in einem schönen Hotel gegenüber dem Gewandhaus für 4 Nächte wohnten. Am Montag stand der Besuch von Luthers Geburtsstadt Eisleben auf dem Programm. Wir besichtigten das Geburtshaus mit der Dauerausstellung und die Taufkirche St. Petri-Pauli. In einer kurzen freien Zeit konnte man in die St. Andreas-Kirche schauen, wo Luther seine letzten 4 Predigten hielt. Danach fuhren wir zurück nach Leipzig, um dort einer Stadtführung „auf Luthers Spuren in Leipzig“ beizuwohnen. Wir waren beeindruckt von vielen restaurierten Passagen und erlebten Leipzig als quirlige, geschichtsträchtige Stadt mit viel Kultur.

Mit dem Feiertag kam auch die Sonne zurück. So machten wir uns auf den Weg in den Hauptort der Reformation, nach Wittenberg. Im Rahmen einer sehr interessanten Führung sahen wir Luthers Wohnhaus und das seines Weggefährten, Philip Melanchton, die ehemalige Universität LEUCOREA, wo Luther 1512 Doktor der Theologie wurde. Auch die Cranach-Häuser und Höfe sowie der weitläufige Marktplatz mit dem Rathaus und den Bronze-Statuen der Reformatoren beeindruckten uns. Höhepunkte waren natürlich die Schlosskirche, an deren Türen Martin Luther am 31.10.1517 seine 95 Thesen angeschlagen haben soll und in der er begraben wurde, sowie die Stadtkirche St. Marien, in der er 30 Jahre lang predigte und wo berühmte Gemälde der Herren Cranach hängen. Es gab viel zu besichtigen in der Freizeit. Dazu gehört auch das 360°-Panorama „Luther 1517“ von Yadegar Asisi.

Den Kopf voller Eindrücke fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein in das Gartenreich Dessau-Wörlitz, Naturkunstwerk und UNESCO-Naturerbe. Am Abend speisten wir regionale Spezialitäten im berühmten Auerbachkeller in Leipzig.

Am Mittwoch ging es zunächst nach Erfurt. Viel historische Bausubstanz ist erhalten geblieben, deren Geschichte uns eine Stadtführerin in einem interessanten Rundgang näher brachte. Natürlich durfte die Besichtigung des Augustiner-Klosters, in dem Luther als Mönch von 1505 – 1512 weilte, nicht fehlen. Den Erfurter Dom und die Severi-Kirche konnten wir in der Freizeit auf eigene Faust erkunden. Weiter ging’s nach Weimar, wo uns bei einer Stadtführung die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gezeigt wurden.

Unsere Heimreise am Donnerstag unterbrachen wir in Schmalkalden. Wir aßen zu Mittag in der viba-Nugatwelt. Natürlich durfte eine kurze Shopping-Tour bei den süßen Köstlichkeiten nicht fehlen. Bevor wir dann in Richtung Heimat fuhren, konnten wir im ehemals deutsch/deutschen Grenzgebiet eine kleine Andacht in der Autobahnkapelle „Thüringer Tor“ halten Am Abend kamen wir wohlbehalten von einer Reise zurück, auf der wir viele neue Impressionen aufnahmen, viel Interessantes erfuhren, viele Gespräche führten und viel Gemeinschaft erleben durften.