Kultursommer im Kirchgarten

(Tickets nötig, jeweils 17€ / ermäßigt 9€)

Mit dem „Kultursommer im Kirchgarten“ suchen wir neue Perspektiven auf Gott und die Welt. Dabei unterstützen wir befreundete Künstler*Innen während der Corona-Krise. Ein Teil des Erlöses geht an unsere Jugendreferentenstelle vor Ort.

- Bitte holen Sie sich Ihre Tickets möglichst im Online-Vorverkauf.

- Einlass ist eine Stunde vor Beginn – wir bieten Getränke an.

- Bei sehr schlechtem Wetter weichen wir mit verringerter Platzzahl in unsere Dorfkirche aus. Gegebenenfalls werden Tickets zurückerstattet.

 

 

Sa, 29.August, 20 Uhr: „Kunst“ von Yasmina Reza

Eine bittere Komödie, in der die Autorin das Zerbrechen einer langjährigen Männerfreundschaft beschreibt. Auslöser dafür ist ein monochromes Bild, das sich einer der Freunde für eine Riesensumme gekauft hat. An diesem Bild entzündet sich der Streit zwischen den drei Freunden, in dessen Verlauf sich das Leben der drei und ihre gegenseitigen Beziehungen grundlegend ändern werden.

Bitte holen Sie sich Ihre Tickets über den Online-Verkauf durch Andreas Jendrusch vom Regionentheater unter
https://pretix.eu/regionentheater/20200829kunst2000/

 

 

Fr, 4.September, 20 Uhr: „Pastor bleibt Pastor“

Theater-Lesung zu Dietrich Bonhoeffer

Während die Welt in einer emotionslosen Brutalität versank, kämpfte der in Breslau geborene Pfarrer Dietrich Bonhoeffer während der Zeit des Nationalsozialismus für die Bewahrung christlicher Werte. Mit seinem unbestechlichen Gefühl für Recht und Unrecht und seinem Mut zu Entscheidungen, die ihm selbst unbequem waren, wurde der beispielhafte Pfarrer aus Deutschland weltweit zu einem Hoffnungsträger. In England zählt Dietrich Bonhoeffer zu den zwanzig Märtyrern des 20. Jahrhunderts, die als in Stein gehauene Figuren über dem Portal der Kirche Westminster Abbey dargestellt sind.

Bitte holen Sie sich Ihre Tickets über den Online-Verkauf durch Andreas Jendrusch vom Regionentheater unter
https://pretix.eu/regionentheater/20200904/

 

 

Sa, 12.September, 20 Uhr: „Noch’n Gedicht“

Inszenierung zu Heinz Erhardt 

Heinz Erhardt war der Schelm der Nation. Wenn er mit treuherzigem Gesicht "noch'n Gedicht" zum Besten gab, krümmten sich die Zuhörer vor Lachen. Sein gemütliches Äußeres, der kindliche Blick hinter der dicken, zum Markenzeichen gewordenen Hornbrille: die Harmlosigkeit in Person. Doch wenn er seine Bühne betrat, sprudelten Bonmots, Vierzeiler, Nonsens, höherer und tieferer Blödsinn geradezu aus ihm heraus.

Bitte holen Sie sich Ihre Tickets über den Online-Verkauf durch Andreas Jendrusch vom Regionentheater unter
https://pretix.eu/regionentheater/20200912erhardt2000/

https://pretix.eu/regionentheater/20200912erhardt2000/